Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


https://myblog.de/naxos-ticker

Gratis bloggen bei
myblog.de





Sibirien?

Einen wunderschoenen guten und verregneten Morgen allerseits, Ihr da draussen in der warmen und sonnendurchfluteten Welt.

Liegt Naxos in Sibirien? Gibt es auf Naxos eine Tauwetterperiode wie in Sibirien?

Diese Fragen stelle ich mir seit der apokalyptischen Nacht von Freitag auf Samstag. Wie gut, dass ich immer mit Ohrstoepseln schlafe. Das Gewitter war auch mit Stoepsels ohrenbetaeubend. Die Blitze, als ich neugierig mal vorsichtig mitten in der Nacht die Tuere einen Spalt geoeffnet habe, liessen die Aussenwelt wie ueberbelichtet erscheinen. Dazu ein starker Regen, worueber sich wohl nur die Bauern der Insel gefreut haben duerften, um die Kartoffeln noch dicker werden zu lassen. Haben die duemmsten Bauern wirklich die dicksten Kartoffeln?

Mit Mueh und Not konnte ich dennoch ueber die matschige Strasse, wie aufgetaute Strasse nach einem strengen Winter, dann nach 9:00 Uhr zum Paradiso laufen, aber mehr hoppelnd als laufend, halb im Morast versinkend. Zurueck aber ueber den Strand. Das war mir sicherer zum Laufen. Teilweise war die Strasse in eine kleine Seenplatte verwandelt. Man konnte also auch ein Bad auf der Strasse nehmen.

Um die Mittagszeit wurde der Himmel dann wieder typisch griechisch Blau. Die See war ruhig und es war wieder Badezeit angesagt. Auch heute nacht hat es wieder gegrummelt und geblitzt. Die Wetterfroesche sagen aber fuer Montag wider sommerliche Temperaturen voraus. Na, dann wollen wir doch mal den Montag abwarten.

So, Ihr Lieben, dann lehnt Euch mal schoen zurueck in Eurem dicken Sessel und lasst Euch Tee und Kuchen servieren. Irgendeiner wird das schon fuer Euch machen.

Schoene Gruesse aus einer anderen Welt vom Rolf.

24.9.06 10:38


Psycho

Meine liebe Tina, zuerst einmal alles Gute und vor allen Dingen gute Bessserung, moege es Dir bald wieder besser gehen. So ist das aber manchmal. Kaum zu Hause angekommen, gehen die Zipperlein los, kleine und grosse.

Ich war gestern in Xalki, weil in der letzten Woche waren Manfred und Renate und meine Wenigkeit zu spaet, um hinter Xalki, in den Olivenhainen und Wiesen noch rechtzeitig in eine kleine Byzantinische Kirche zu kommen, um uns uralte Fresken anschauen zu koennen. Das habe ich dann gestern nachgeholt, rechtzeitig war ich da. Das geht auch ganz gut mit dem Linienbus nach Xalki und zurueck. Vorher und nachher schoen im Cafe sitzen und Tee trinken und leckeren Kuchen essen. Innen in der Kirche braucht man schon eine gute Lampe, die ich aber nicht habe, um alles sehen zu koennen. Man muss sich halt vortasten, dann habe ich auch ein paar Aufnahmen mit dem Blitz gemacht. Mal sehen, wie die geworden sind.

Ja, Tina, die Tage gehen auch weiterhin ins Land. Mit wechselhaftem Wetter. Mittwoch machte ich gerade meinen Strandspaziergang, als es ploetzlich ueber mir knallte und blitzte. Von Paros her hatte sich eine riesige Wolke aufgebaut. Nichts wie weg vom Strand und vom Wasser. Dann fing es zu regnen an. Flucht ins Haus. Und abwarten und Zeitung lesen. Am Nachmittag dann schoenstes Wetter und ich war wieder im Wasser.

Viele liebe Gruesse vom Rolf auf der Insel.

22.9.06 10:56


Der Sommer ist zurück

Guten Morgen, ohne Sorgen, ich traute meinen Augen heute morgen nicht, als ich mich auf den Weg zum Buffet ins Paradiso machte:

Die Wasseroberflaeche in der Badebucht war eine spiegelglatte Flaeche, wie Eis, nur das wir noch keinen tiefen Winter hatten, sondern alle Anzeichen auf einen sehr heisssen Tag. Heute soll es sehr heiss werden. Schon vor Tagen hatte sich der Wind mehr und mehr gelegt. Es war regelrecht windstill heute morgen und schon sehr warm. Na, da ist der Sommer wohl noch mal zurueckgekehrt.

Fuer alle, die schon wieder daheim sind, soll das heissen: "Ab ins naechste Reisebuero und ganz schnell ein Ticket auf die Insel loesen!"

Ich werde also die Tage bis zu meiner Abreise noch geniessen und an Euch alle denken und fuer Euch eine Extrarunde im Wasser schwimmen. Es sind noch genuegend Zuschauer am Strand.

Als ich Manfred und Renate am Sonntag zum Hafen brachte und dann auch noch bis zum Schiff, war ich erstaunt ob der Menschenmassen die sich zu den Schiffen hin bewegten. Eigentlich sollte die Insel nun bald menschenleer sein, wenn das so weitergeht, aber oh Wunder, es kommen auch noch Mitte September in fast gleicher Anzahl neue Feriengaeste. Tatsaechlich sind in Maragas jetzt schon mehrere Studios seit Tagen unbewohnt. Der Campingplatz ist fast leer.

So, meine Lieben, wer Ihr auch alle seid, da draussen, schoene Gruesse von der Insel vom Rolf.

19.9.06 11:15


Moviegirl

Guten Morgen, ohne Sorgen, Tina. Gestern habe ich Manfred und Renate zum Hafen und bis ans Schiff begleitet. Jetzt bin ich "Der letzte Mann".
Siehe dazu die folgenden von mir ausgesuchten Beitrag: 

Der letzte Mann: Emil Jannings,Max Hiller... "s/w Der alte Portier des Hotels "Atlantic" verdankt seiner prächtigen Uniform Selbstwertgefühl und Anerkennung. Doch eines Tages wird er, da ihm das Hantieren mit den Koffern immer schwerer fällt, zum Toilettenmann degradiert. In seinem Milieu wird er von seinen Hausbewohnern verlacht und gedemütigt, seine Verwandten wenden sich von ihm ab. Verzweifelt zieht sich der alte Mann in den Waschraum der Hoteltoilette zurück. Doch Friedrich Wilhelm Murnau hat ein Happy-End gesetzt: Auf der Toilette stirbt ein reicher Hotelgast in den Armen des Alten und vermacht ihm sein ganzes Vermögen..." 

Hallo!! Und hier geht es weiter. Der Wind hat abgenommen. Las Leben am Strand erwacht wieder, obwohl schon sehr viele Sonnenschirme abgebaut wurden. Nach wie vor legen sich die unterschiedlichsten Schoenheiten barbusig an den Strand und werden nach wie vor von eifersuechtigen Maennern bewacht.

Besser ist es, man geht in Stadt, wo alle zuechtig angezogen herumlaufen. Ich bin durch den Altstadtkern gelaufen und habe mich auf die Stuehle vom Naxos-Cafe gesetzt und habe dort meine Zeitung gelesen und in Erinnerungen geschwelgt, wie es doch frueher so schoen war im Naxos-Cafe als Laurence dort noch arbeitete und der Cognac so lecker war. Ja, und wenn ich mich dort mit meiner Zeitung hinsetzte, die Leute an mir vorbei flanierten, war das Naxos-Cafe auch meistens geschlossen. Die oeffnen erst wieder am Abend. Meine vier Wochen sind vorbei. Es geht nun langsam auf das Ende zu.

Lasse es Dir gut gehen. Gruesse an Alle vom Rolf auf Naxos.

18.9.06 11:28


keine Filmchen

Einen wunderschoenen guten Morgen, meine liebe Tina, waehrend wir hier den ersten Wintereinbruch erleben, bist Du hoffentlich gut zu Hause in Deinen eigenen vier Waenden angekommen und erfreust Dich der steigenden Temperaturen in Neuss.

Vorgestern hatten wir hier 21 bis 22 Grad. Das laesst einen schon froesteln. Leider kann ich mir hier Deine Spielfilmproduktionen nicht ansehen. Das Betriebssystem hier auf den Rechnern in der Rezeption ist wohl als geklaute Kopie auf der Festplatte. Es kommen sehr merkwuerdige Mitteilungen auf den Monitor. Ich werde mir Deine e-mail nach Wuppertal schicken und muss eben noch ein wenig warten, bis ich mir das dann anschauen kann.

Viele liebe Gruesse vom Rolf, der gerade vom Paradiso kommt und sein taegliches Fruehstueck dort eingenommen hat. Ja, der Wind ist immer noch da und stoert das Leben am Strand. Gestern hat man angefangen die Sonnenschirme abzubauen. Das ist ein Zeichen des Endes. Rolf

13.9.06 11:32





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung